Haftungsrecht

Liability Law - Antalya Lawyer

Haftungsrecht

Die Haftung ergibt sich aus dem Vertrag

Ein Vertrag ist ein juristischer Prozess, der durch die Vereinbarung des Willens von zwei oder mehr Personen zustande kommt und Verpflichtungen für alle oder einen Teil der Parteien schafft. Kommt eine Partei ihren gesetzlichen Verpflichtungen aus dem Vertrag ohne triftigen Grund nicht nach, ist sie verpflichtet, alle Schäden zu ersetzen Kommt eine Partei ihren gesetzlichen Verpflichtungen aus dem Vertrag ohne triftigen Grund nicht nach, ist sie verpflichtet, alle Schäden zu ersetzen. Zum Beispiel; Zahlt der Vermieter die gemäß Artikel 313 des Obligationenrechts geschuldete Miete nicht ordnungsgemäß oder liefert der Verkäufer die zum Verkauf stehende Ware nicht rechtzeitig gemäß Artikel 210 des Obligationenrechts, so ist er zum Ersatz der fälligen Miete verpflichtet Schäden. Kommt mindestens eine Vertragspartei ihren Verpflichtungen aus diesem Rechtsverhältnis gemäß Artikel 112 des Schuldrechts nicht nach, so wird die Haftung aus dem Vertrag geltend gemacht aus der vertragswidrigkeit entstehende schäden können je nach qualifikation geld- oder geldwerte schäden nach sich ziehen. Tatsächlich ist es ziemlich problematisch, einen Kausalzusammenhang zwischen der Nichterfüllung der vertraglichen Verantwortung in der Praxis und dem Auftreten eines moralischen Schadens herzustellen. In dieser Angelegenheit prüft das Kassationsgericht jedes konkrete Ereignis getrennt und bestimmt die Konsequenzen wie Depressionen oder Reputationsverlust und dann die Haltung der Parteien, den Gegenstand des Rechtsverhältnisses und den Zusammenhang mit der Handlung, die zu dem Vorfall führt Vertragsverletzung. Die gesetzliche Verjährungsfrist für Schäden aus der Vertragsverletzung beträgt 10 Jahre, soweit nichts anderes bestimmt ist.Diese Klagen können vor den Gerichten des Beklagten gemäß der allgemeinen Gerichtsbarkeitsregel sowie vor Gerichten, bei denen der Vertrag gemäß Artikel 10 der Zivilprozessordnung ausgeführt wird, eingereicht werden.

Der Anwalt von Antalya, Barış Erkan Çelebi, ist in Antalya und in allen Provinzen der Türkei für Rechtsfragen zuständig und löst alle Streitigkeiten, die sich aus dem gerichtlichen und außergerichtlichen Vertrag, der Staatsanwaltschaft, dem Verteidiger und dem Abschluss des Verfahrens als Angeklagter ergeben.

Haftung aus unerlaubter Handlung

Regelungen gegen die Haftung aus unerlaubter Handlung sind in Artikel 49 des Schuldrechts und im Folgenden geregelt. Dementsprechend ist der Begriff des ungerechten Verbs; Es ist definiert als die Handlung einer rechtswidrigen Person, die den Medien Schaden zufügt über die Werte der Person oder des Eigentums anderer.

Um von einer Forderung aus unerlaubter Handlung sprechen zu können, muss der Schaden entstehen, das Vorliegen einer rechtswidrigen Handlung, die gegen die vorgesehene Norm zum Schutz des geschädigten Wertes verstößt, der ursächliche Zusammenhang zwischen dem Mangel und dem Mangel und der daraus resultierenden Beschädigung.

Eine Vereinbarung oder eine gerichtliche Entscheidung zwischen den Parteien ist erforderlich, um das Ausmaß des Schadens aus unerlaubter Handlung zu bestimmen. Der materielle Schaden aus unerlaubter Handlung wird durch Barzahlung ausgeglichen. Zusätzlich zu diesen Beträgen werden schwerere materielle Verluste wie Arbeitskräfteverluste und mangelnde Unterstützung in die Berechnung einbezogen, wenn die Bedingungen erfüllt sind. Der Inhalt des immateriellen Schadens liegt im Ermessen des Richters. Bei der Beurteilung des Anspruchs und der Höhe des immateriellen Schadens trifft der Richter eine Entscheidung unter Berücksichtigung der Persönlichkeitsrechte des Verletzten, des sich verschlechternden psychischen Gleichgewichts und der Auswirkungen der Schmerzen und Leiden, die er empfindet.

Im Falle einer Entschädigung aus unerlaubter Handlung ist das Gericht des Wohnorts des Angeklagten das allgemein zuständige Gericht und darüber hinaus die Gerichte des Ortes, an dem die unerlaubte Handlung begangen wurde, der Schaden eingetreten ist oder das Opfer gemäß Artikel zugelassen wurde 16 der HMK. Das zuständige Gericht richtet sich nach der Art des Rechtsverhältnisses, auf dem die unerlaubte Handlung beruht. Schadensersatzansprüche aus ungerechtfertigter Handlung verjähren in 2 Jahren ab Kenntnis des Schadens und des Beklagten, in jedem Fall 10 Jahre ab dem Zeitpunkt des Eintretens der Handlung.

Haftung Von Verkehrsunfällen

Entschädigungsklage im Zusammenhang mit Verkehrsunfällen; ist die allgemeine Bezeichnung für Fälle, in denen mindestens ein zugelassenes Kraftfahrzeug eine Rolle spielt und bei Schäden infolge von Sach-, Personen- und / oder Todesfällen berücksichtigt wird.

In diesen Fällen in der Regel mit der Fehlerquote der mangelhaften Partei; In Ausnahmefällen soll, auch wenn dies gesetzlich einwandfrei ist, die Partei, die zum Ersatz des Schadens verpflichtet ist, den gesamten Schaden ersetzen. Der Begriff der verletzten Person im Haftpflicht- und Entschädigungsgesetz sollte so weit wie möglich ausgelegt werden. Die Person, die das Eigentum des Eigentums an den Schäden am Vermögen hält, und die Person, die bei Verletzungen physisch oder psychisch verletzt wird, wird als die Person identifiziert, die im Entschädigungsgesetz beschädigt wird. Dieser Befund ist jedoch nicht ausreichend bei konkreten Ereignissen, die zum Tod führen. Dies liegt daran, dass der Ehepartner, Kinder, Geschwister, Eltern und alle Personen, die finanziell von der Person abhängig sind, die bei einem Verkehrsunfall mit Todesfolge ums Leben gekommen ist, in den Schadensumfang einbezogen sind.

Diese Personen haben das Recht, die Feststellung und Entschädigung der Kosten des Entzugs der Unterstützung zu verlangen, die sie infolge eines Verkehrsunfalls erlitten haben. Da diese rechtlichen Möglichkeiten jedoch in der Praxis nicht bekannt sind, können die Angehörigen derjenigen, die bei Verkehrsunfällen ums Leben gekommen sind, nicht von ihren Rechten profitieren und haben in Zukunft finanzielle Probleme.

Aus diesem Grund empfehlen wir Ihnen, sich bei tödlichen Verkehrsunfällen immer an Anwälte zu wenden, die auf dem Gebiet des Haftungs- und Entschädigungsrechts tätig sind.

Verletzte Verkehrsunfälle unterscheiden sich hinsichtlich der Zugehörigkeit zum Klagerecht im Vergleich zu tödlichen Verkehrsunfällen. Bei einem Verkehrsunfall, der zu einer Verletzung führt, hat nur die verletzte Person Anspruch auf Ersatz aller Behandlungskosten und des durch die Verletzung verursachten Arbeitsausfalls.

Bei einem Verkehrsunfall, der zu einer Verletzung führt, hat nur die verletzte Person Anspruch auf Ersatz aller Behandlungskosten und des durch die Verletzung verursachten Arbeitsausfalls.

Daher spielen auch unheilbare Gliedmaßenverluste, bettlägerige oder andere Behinderungen, die zur Arbeitsunfähigkeit führen können, eine wichtige Rolle bei der Berechnung des Ausgleichsbetrags. Ebenso ist das Recht zur Geltendmachung von Schadensersatzansprüchen bei Verkehrsunfällen mit Vermögensverlust auf Personen beschränkt, die einen Vermögensverlust erlitten haben.